Sie sind hier: Aktiv werden / Zeit spenden: Ehrenamt

Ansprechpartner

Herr
Gregor Müller

Rotkreuzleiter

Tel: 02902 - 5994133
g.mueller@ - drk-warstein.de

Zeit spenden: Ehrenamt

Foto: Pflegekraft beim Spaziergang mit einem Senioren
Foto: A. Zelck / DRK

Abenteuer Menschlichkeit: Das Herz unserer Arbeit sind die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Sie leisten freiwillig und unentgeltlich viele Stunden wertvoller Arbeit im Dienste des Gemeinwohls.

Wollen auch Sie mit uns zusammen die Gesellschaft mitgestalten? Sie benötigen dazu nicht viel. Mit ein bisschen Zeit, helfen Sie dort, wo es an Grundsteinen des Lebens fehlt - zum Beispiel in der Seniorenbetreuung oder im Fachbereich Einsatzdienste. Die Vielfalt der denkbaren Aufgaben ermöglicht es Ihnen in vielen Fällen, auch ohne Spezialwissen oder Ausbildung sofort zu helfen.

Ein Ehrenamt ist für Helferinnen und Helfer, wie für die Menschen in Notlagen gleichermaßen erfüllend.

Wir suchen

ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für folgende Aufgabengebiete:

  • Sanitätsdienste
  • Betreuungs- und Verpflegungsdienste
  • Breitenausbildung
  • Spezialausbildungen
  • Wohlfahrts- und Sozialarbeit
  • Blutspende
  • Arbeit im Jugendrotkreuz
  • Notfalldarstellung
  • ... - haben Sie eine Idee?

Sie engagieren sich im privaten Rahmen bereits ehrenamtlich, sei es in der Flüchtlingshilfe, im Bereich Seniorenarbeit oder in einer Selbsthilfegruppe?


Nutzen Sie unsere bestehenden Strukturen und kommen Sie unter das "Dach" der weltweit größen Hilfsorganisation - wir informieren Sie gerne.

Wir bieten

  • Mitgliedschaft in der weltumspannenden Rotkreuz-Familie
  • fundierte Aus- und Fortbildung
  • Versicherungsschutz (ehrenamtliche Rotkreuz-Mitarbeiter sind während Ihrer Tätigkeit gesetzlich unfallversichert)
  • sinnvolle Freitzeitgestaltung in einem angenehmen Team

Wir wünschen uns

  • soziales Engagement
  • Teamgeist

Eine Mitgliedschaft im DRK ist für Ehrenamtliche völlig kostenfrei. Lernen Sie uns kennen - wir freuen uns auf Sie!

Foto: Pflegerin mit Seniorin - beide lachen.
Foto: A. Zelck / DRK