Sie sind hier: Unser Ortsverein / Rotkreuzgemeinschaft / Betreuungsgruppe

Ansprechpartner

Herr
Andreas Erwes

Leiter des FB
Einsatzdienste

a.erwes@ - drk-warstein.de

Herr
Bernd Hauk

Gruppenführer der Betreuungsgruppe

b.hauk@ - drk-warstein.de

Herr
Dominik Wagner

Gruppenführer der Betreuungsgruppe

d.wagner@ - drk-warstein.de

Betreuungsgruppe

Der Betreuungsdienst besteht aus 18 Betreuungshelfern. Zu Ihren Aufgaben gehört die Soziale Betreuung. Hier geht es darum, sich in einer komplexen Lage sich mit unverletzen Personen zu beschäftigen. Insbesondere Kinder oder alte Menschen benötigen in solchen Situation entsprechende Hilfestellungen. Daneben gibt es auch den logistischen Bereich. Lebensmittel, Hygienartikel, Schlafplätze und vieles mehr werden vom Betreuungsdienst an die Betroffenen verteilt. Um dies zu leisten wird von den ehrenamtlichen Helfern entsprechendes Material vorhehalten.

Ausbildung

Unsere Betreuungshelfer werden zusammen mit den Sanitäts- und Verpflegungshelfern an den Dienstabenden ausgebildet. Zudem gibt es Lehrgänge an den Wochenenden im Bereich Sanität, Betreuung, Technik und Sicherheit und vielem mehr, die die Helfer besuchen.

Unsere Dienstabende

Wir treffen uns jeden zweiten Dienstag von 19:30 bis 22 Uhr, um gelerntes zu wiederholen oder uns einfach auszutauschen.

Überörtliche Hilfe

Bei Großschadensereignissen arbeitet der Betreuungsdienst mit dem Sanitätsdienst, mit der Technik- und Sicherheit und mit Führungskräften anderer Hilfsorganisationen zusammen. Aus den Teileinheiten bildet sich die Einsatzeinheit NRW. In einer Kolonne bewegen sich die Fahrzeuge in andere Kreise, um dort zu unterstützen. Sie leisten dabei die sogenannte Soforthilfe. Zum Beispiel werden Flüchtlinge in einer Notunterkunft für die ersten 24 Stunden versorgt. Die darauf folgende Übergangshilfe wird hingegen von den ehrenamtlichen Helfern nur noch unterstützt. Andere Einsätzszenarien sind zum Beispiel Flutkatastrophen, bei der viele Menschen ihre Wohnung verlieren oder keinen Zugang zu frischem Trinkwasser haben. In einer Schadenslage mit vielen Verletzten unterstützen die Helfer aber auch den Sanitätsdienst.

MANV-Konzept

Im Kreis Soest gibt es seit 2007 das MANV-Konzept. Es regelt den Einsatz der Teileinheiten innerhalb des Kreises. Passiert zum Beispiel ein Verkehrsunfall fahren entsprechende Rettungsfahrzeuge zur Unfallstelle. Ab einer Situation von mindetens 5 verletzen oder zu betreuenden Personen werden zusätzliche Ehrenamtliche alarmiert. Die Betreuungsgruppe ist hier mit der aktiv.

Betreuungsgruppe 2

Das Betreuungsgespann wird vom Land gestellt. Der Anhänger hat Material, wie zum Beispiel Hygieneartikel für bis zu 200 Personen geladen. Aber auch Lebensmittel können vorbereitet werden. Insbesondere zählt hierzu der Aufbau einer Essensausgabe.